Der Herbst, der Sommer, der Frühling, der Winter… zu jeder Jahreszeit zieht es mich gleichermaßen, aber doch immer wieder anders ins Café. Was gibt es Schöneres als an einem Sonntagmorgen in aller Frühe mit der neusten Ausgabe der ZEIT und einem großen Soja-Milchkaffee den Tag zu beginnen? Sich vom Titelblatt bis zum Feuilleton lesen, dabei die „Zeit“ vergessen und abtauchen. Das Café ist für mich der Ort, der mir beim Gedanken daran schon den Tag versüßt. Das kann mitunter an den selbst gebackenen Kuchen liegen, die einige offerieren, aber auch an der Aussicht auf eine Pause weg vom Schreibtisch. Weiterlesen

Unsere Ausstellung „Heimat“ zieht erneuet durch Köln! Ein weiteres Mal möchte ich Euch einladen zu der Eröffnung, diesmal im Werkladen in Köln-Sülz. Die insgesamt 28 Motive und ausgewählten Texte (von Sandro Abbate) zeigen besondere Perspektiven meiner Heimat Köln. Mit dieser Ausstellung laden wir die Besucher dazu ein über die eigene Heimat nachzudenken und das Bewusstsein dafür zu schärfen. Weitere Formate mit dem Ziel „Mehr Bewusstsein in den Alltag!“ zu bringen, setze ich zusammen mit einem Team von kreativen Akteuren unter dem Label WERTE & WANDEL um. Weiterlesen

Zum dritten Mal in Folge findet auch in diesem Jahr das ökoRAUSCH Festival in Köln statt. Bereits letztes Jahr waren wir dabei und berichteten über Köln im ökoRAUSCH und den Brutkasten Förderpreis. In diesem Jahr setzt der Brutkasten zwar aus, dafür ist das Programm kompakter. Es wird wieder ein Symposium mit Fachreferenten geben, eine Ausstellung mit Werken von 24 Designern und 6 Künstlern, unterstützenden Satelliten verteilt in der Stadt und natürlich jede Menge extra Programm, von Workshops über Vorträge bis Filmaufführungen. Weiterlesen

Die Klamottenauswahl im Sommer fällt leichter als sonst: Bikini, Kleidchen drüber, FlipFlops dazu, fertig! Alles andere wandert weit hinten in den Schrank. Jacke, Pulli und Socken haben Sommerpause. Noch mehr als zu jeder anderen Jahreszeit, ziehe ich wiederholt meine Lieblingssachen an, während andere Kleidungsstücke eifersüchtig auf ihren Einsatz warten. Vergeblich. Was in der letzten 2 Jahren weniger als ein- bis zweimal das Tageslicht gesehen hat, kommt jetzt weg. Weiterlesen

Auch dieses Jahr ist wieder Fasten angesagt, diesmal im Kleiderschrank. Um diesen schlanker zu bekommen und sich von überschüssigen Kleidungsstücken zu trennen, ruft die Initiative Modeprotest erneut zur Aktion Klamottenkur auf. Schon im vergangenen Jahr lief das Experiment mit nur 50 Kleidungsstücken in einem Zeitraum von 7 Wochen auszukommen. Schwer bis unmöglich, haben viele gedacht. Interessant und einen Versuch wert, einige andere. So habe auch ich letztes Jahr bei der Aktion mit gemacht und meinen Kleiderschrank – immerhin – auf 63 Teile reduziert. Weiterlesen

In Köln findet auch in diesem Jahr wieder die ökoRAUSCH statt, das Festival für Design & Nachhaltigkeit. Vom 28.09. bis 6.10.2013 kann man im Rautenstrauch-Joest-Muesum die Ausstellung „react“ besuchen, als auch Special-Events wie den Brutkasten Förderpreis, den „MUST-WEAR ÖKO-FAIR“ Tag und viele weitere Workshops & Vorträge erleben. Parallel zur der Ausstellung öffnen außerdem zahlreiche nachhaltig aktive Partner der ökoRAUSCH (sogenannte Satelliten) ihre Pforten. Entstanden dabei ist ein sehr schöner, übersichtlicher „grüner Stadtführer“ für Köln. Weiterlesen

Ist denn schon Ostern? Schon lange! Und damit auch das Ende der Modeprotest-Aktion, bei der alle Teilnehmer ihre Kleidungsstücke auf das Nötigste beschränkt haben für 7 Wochen Fastenzeit. Mit 63 Teilen war ich dabei, doch richtig aufhören mit dem „fasten“ möchte ich nicht so wirklich. Auf mich wartet ein voll bepackter Kleiderschrank, dessen Inhalt jetzt wieder ans Tageslicht möchte. Statt mich über mehr und „neue“ Kleidung zu freuen, erdrückt mich die Vielzahl und die Auswahlmöglichkeiten… so habe ich meine Protestgarderobe in der letzten Zeit doch sehr lieb gewonnen. Weiterlesen

Am Aschermittwoch ist alles vorbei. Bis auf die Fastenzeit, die fängt gerade erst an. Zu dem Anlass startete am 13. Februar 2013 der „Modeprotest“, eine Kampagne ganz im Sinne von Slow-Fashion. Die Aktion ruft dazu auf über einen festgelegten Zeitraum, in diesem Fall 7 Wochen, die eigene Garderobe auf ein Minimum von 50 Kleidungsstücken zu reduzieren. Dabei geht es nicht um Selbstgeißelung, sondern viel mehr um das Experiment herauszufinden, wie viel Kleidung man tatsächlich täglich braucht und was der bewusste Umgang mit Mode bewirken kann. Eine Herausforderung, finde ich, und so packe ich meinen Koffer und mache mit! Weiterlesen

Heimat – ein großes Wort, so oft gesprochen und benutzt, dass man manchmal nicht mehr weiß, was es eigentlich für einen persönlich bedeutet. Ist Heimat immer gleich ein Ort? Oder vielmehr dort, wo die Menschen sind, die man mag? Kann es aber auch sein, das Heimat dort ist, wo man selber bereits ist? Diese Woche habe ich mehr darüber nachgedacht als sonst und mich mit verschiedensten Menschen ausgetauscht. Auslöser war die Aktion „nah + gern“, bei der ich mitgeholfen habe und die im Rahmen des ökoRAUSCH Festivals im motoki Wohnzimmer in Köln Ehrenfeld noch bis Samstag stattfindet. Weiterlesen

Kommenden Monat möchte ich mit einer neuen Serie im Blog starten. Und zwar über nachhaltige Orte in Köln. Langweilig könnte man meinen, wenn man betrachtet, dass einige Magazine, Blogs und Events diese bereits bestens abbilden*. Interessant, wenn es sich um Orte handelt, die nicht explizit auffallen oder dessen nachhaltige Orientierung man erst auf den zweiten Blick erkennt. Ja, diese Orte gibt es und immer wenn ich sie entdeckt habe, habe ich gestaunt und gleichzeitig gegrübelt, wie ich sie übersehen konnte. Weiterlesen

Das Engagement für Nachhaltigkeit macht Freunde. So sind wir ganz frisch, seit September 2012, Mitglied bei dasselbe in grün e.V. – Verband der nachhaltigen Unternehmen. Einige der Mitglieder, sowie Vorstandsvorsitzende Sabine Lydia Müller, hatten wir zuvor schon persönlich kennengelernt und immer wieder auf verschiedenen Events, wie z.B. der KarmaKonsum Konferenz, getroffen. Nun selber Mitglied zu sein mit dem eigenen Unternehmen verändert nochmal etwas. Es ist das Gefühl einen ganzen Schritt weiter gekommen sein auf dem Weg Richtung Nachhaltigkeit. Und viel Platz nach oben zu haben um zu wachsen. Weiterlesen

Köln ist wie ein brodelnder Kessel voller Zutaten für eine rundum nachhaltig aktive Stadt. Meine erste Berührung mit dieser engagierten Szene machte vor etwas genau einem Jahr bei der Podiumsdiskussion „Nachhaltig aktiv in Köln“ im DuMont Studio Köln. Was ich damals noch nicht wissen konnte: die hier anwesenden Gäste und Initiativen würde ich in dem kommenden Jahr bei ähnlichen Events immer wieder treffen und näher kennenlernen. Einige davon sogar so tiefgehend, dass sich daraus im Herbst 2011 das Team der Socialbar Köln entwickelte. Weiterlesen

Man sagt, wenn man sich etwas ganz fest wünscht, dann geht es auch in Erfüllung. Genauso kam es mir vergangenen Dienstag vor, als ich zusammen mit über 50 Menschen beim YogaMob in Düsseldorf auf der Matte im Rheinpark lag… Denn vor fast genau einem Monat lag ich ganz ähnlicher Pose beim YogaMob in Frankfurt im Rahmen der KarmaKonsum Konferenz 2011. Und war begeistert! Veranstalter Christoph Harrach hatte es geschafft über 150 Yogis vor der IHK auf dem Börsenplatz zu versammeln und für „Yoga im öffentlichen Raum“ zu begeistern. Neben einigen Teilnehmern der Konferenz und vier bekannten Yogaschulen samt Schülern aus Frankfurt, gesellte sich auch der ein oder andere Passant dazu. 45 Minuten grüßten wir die Sonne, sangen zusammen Oms und fanden gemeinsam Ruhe in der hektischen Innenstadt Frankfurts. Dieses einzigartige Erlebnis zauberte ein zufriedenes Lächeln in mein Gesicht, das noch lange über den Abend hinaus anhielt. Bereits in meinem Bericht über die KarmaKonsum Konferenz beschloß ich innerlich, daß der YogaMob auch nach Düsseldorf kommen müsse, ohne dabei zu wissen daß es tatsächlich in Kürze klappen würde… Weiterlesen

Es gibt so einige Möglichkeiten das eigene Leben nachhaltig zu gestalten. Angefangen vom persönlichen Energieverbrauch, der Wahl des Supermarktes, dem Bewusstsein für Umwelt- und Tierschutz, dem Umgang mit Müll, dem Mitgefühl anderen Menschen gegenüber… wahrscheinlich gibt es gar nicht so viele Worte wie es Möglichkeiten gibt. Nichtsdestotrotz habe ich die Erfahrung gemacht, bei mir selbst als auch im Freundeskreis, dass die Qual der Wahl und paradoxerweise auch das Nichtwissen über die Möglichkeiten, das persönliche Engagement so schwierig machen. Weiterlesen