Eines der ersten Dinge, die ich beim Yoga gelernt habe, ist durch die Nase zu atmen. Atemübungen werden im Yoga auch als „pranayama“ bezeichnet. Dabei wird „prana“ mit dem Begriff „Lebensenergie“ übersetzt. Man kann sich vorstellen, dass dort, wo ich hin atme, auch meine Aufmerksamkeit ist, und somit die Energie. Eine Technik, die sich besonders gut für Einsteiger eignet, ist die tiefe Bauchatmung. Weiterlesen

rundum bewusst bedeutet für mich auf alle Ebenen feinfühlig zu denken und ganzheitlich zu handeln. Das setze ich schon seit längerer Zeit bereits in den Bereichen DESIGN, YOGA und REISEN um. Als Designerin bin ich bisher bin ich unter dem Namen „daklue“ aufgetreten. Mit meinem Büro für bewusste Kommunikation habe ich seit 2012 vor allem Unternehmen mit Fokus auf Nachhaltigkeit begleitet. Das wird auch weiter so bleiben, nur mein Angebot wird sich erweitern. Yoga gehört neben meiner Arbeit für nachhaltige Unternehmen genauso zu meinem Alltag. Seit 2016 gebe ich regelmäßig Kurse und Workshops. Meine dritte große Leidenschaft gilt dem Reisen. Ich bin nicht nur mit Vorliebe in der Natur und auf Wanderwegen unterwegs, sondern schreibe über meine Erlebnisse in meinem Reiseblog Landlinien. Weiterlesen

Weit oben versteckt im Kirschbaum des Nachbarn sitzen, heimlich Kirschen naschen und die Kerne in den Garten spucken. Eine freudige Erinnerung aus Kindheitstagen. Geht aber auch in der Gegenwart, ganz offiziell und ohne Nachbarn. Denn was viele nicht wissen: über ganz Deutschland verteilt gibt es einige, öffentlich zugängliche, freie Obstwiesen. Auf der Website von Mundraub werden diese gesammelt und auf einer übersichtlichen Google-Maps gezeigt. Von Apfel-, Aprikosen-, Birnen-, Kirsch-, Maulbeer-, Mirabellen-, Pflaumen-, Quitten- und Zwetschgenbäumen, findet man dort auch Einträge von Beeren, Kräutern und Nüssen. Neue Fundorte eintragen kann jeder, der freies Obst entdeckt hat. Kostenlos. Die Macher von Mundraub prüfen jedoch jeden Eintrag vor der Veröffentlichung genau, um den Raub an privatem Obst (wie zum Beispiel das des Nachbarn) zu vermeiden. Weiterlesen

Der Anbau von Obst und Gemüse für den Eigenbedarf ist längst nicht mehr nur den ländlichen Gefilden vorbehalten. Mit grünen Projekten wie den Prinzessinnengärten hält die urbane Landwirtschaft Einzug in die Städte. In Berlin Kreuzberg breiten sich seit nun schon fast 3 Jahren auf einem Areal von 6000 qm die Grünanlagen der Prinzessinnengärten aus. Angebaut werden dort verschiedenste Gemüse in Bio-Qualität, mit Fokus darauf besonders alte und seltene Sorten im Sinne der biologischen Vielfalt zu fördern. Anders als in klassischen Schrebergärten auf dem Land, sprießen hier Salate, Gewürze und Tomaten aus freistehenden Einkaufskörben, abgeschnittenen Milchtüten und alten Tonnen. Die Idee der Gründer Robert Shaw und Marco Clausen dahinter ist, mobil zu bleiben und bei einem (leider möglichen) Verkauf des Grundstückes schnell umziehen zu können. Gleichzeitig lösen sie sich damit von der Abhängigkeit bestimmter Orten und ermöglichen ein schnelles, direktes Begrünen der Stadt, egal wo. Weiterlesen

Die ersten Sonnenstrahlen kündigten ihn zaghaft an. Der Nachtfrost hielt ihn wieder zurück. Doch in den letzten Tagen drang er dann zu uns durch: der Frühling. Auch wenn der offizielle Frühlingsbeginn erst am 21. März ist, wer keine Lust mehr hat zu warten spricht jetzt schon davon. Jedem Hobbygärtner wird es dabei ähnlich gehen wie mir. Es juckt im grünen Daumen. Zugegeben, die Bedingungen sind noch nicht ideal um im Garten oder auf dem Balkon gärtnerisch zu wüten. Doch tatsächlich gibt es das ein oder andere, das man auch jetzt schon vorbereiten kann. Weiterlesen